Dienstag, 12. Juli 2011

Der blaue Schwede

Ob ihr's glaubt oder nicht aber der blaue Schwede ist eine Kartoffel. Dem Namen nach hätte ich ja auch eher an eine Szene Kneipe oder einen syntetisch gefärbten Modelikör gedacht, aber mit nichten.
Wenn ich nicht im Frühjahr meiner Freundin von meinem Plan Kartoffeln anzubauen erzählt hätte, ich hätte wohl auch im Leben keinen Kontakt zu dieser merkwürdigen Erdfrucht bekommen.








Aber neugierig und experimentierfreudig wie ich bin, wurde meine erste selbst angebaute Kartoffel also ein blauer Schwede. Denn es ist eine alte Kartoffelsorte, deren Schalen und Fruchtfleisch tatsächlich blau-lila sind.








Im Netz habe ich sie von einer netten Familie aus Osnabrück erstanden, die mir eine wunderschöne Geschichte darüber gemailt haben, wie der blaue Schwede im Wettkampf gegen 10 Kartoffelsorten Sieger auf der Ernte-Waage der Nachbarskinder wurde.
Auf dem Postweg zugestellt und wohlbehalten eingetroffen kamen sie dann im April bei uns in die Erde.








In die Erde... Naja nicht so ganz. Denn ich hatte mal in irgendeiner Gartenzeitschrift ein Foto gesehen von Kartoffeln, die in Jutesäcken auf der Terrasse wuchsen. Und so wuchsen unsere in Jutesäcken auf der Terrasse.




Und heute geerntet können wir nun grünen Kartoffelbrei essen. Ich bin sehr gespannt.

1 Kommentar:

Lillith Rose hat gesagt…

Mein erster Gedanke waren Möbel.... lach....aber die sind viel besser...lecker....habe ich vorher noch nie von gehört....und auf der Terrasse ist ja genial !
Ganz liebe Grüße Yvonne