Sonntag, 20. Mai 2012

Zeitreise nach Anno 1629

Schon als wir um die Ecke in der Hafen bogen und unser Blick auf die Batavia began die Phantasie meiner Seemannschaft verrückt zu spielen. Und so hatten wir uns kaum an Bord begeben als wir gen Amerika aufbrachen und alle Mann an Deck benötigt wurden.
Dabei führte doch die erste und letzte  Reise der Batavia gen Australien, vor dessen Walibi-Inseln es auf ein Riff lief und sank. Wir verdanken also unsere zauberhafte Zeitreise den größtenteils freiwilligen Helfern auf der Bataviawerft, die von 1985 bis 1995 einen möglichst detailgetreuen Nachbau der Batavia gefertigt haben. 
Und auch jetzt rühren sich auf der Werft fleissige Hände und wird an einer zweiten Repilka, nämlich der der "7 Provincien" gearbeitet. Dabei wird alles mit alten Handwerkstechniken angefertigt und sogar die Nägel und Beschläge werden per Han geschmiedet, die Seile und Taue von Hand gemacht. Und bei all dem darf man den Freiwilligen auf die Finger schauen!



Aber dafür hatten meine kleinen Seebären wenig Zeit, sie wollten hoch hinaus. Und einmal auf der Batavia angekommen, konnte ich gar nicht so schnell gucken, wie sie schon auf das oberste Deck geklettert waren. Zum Glück waren wir mit mehreren Erwachsenen, und so sind auch meine Mutter, meine Schwestern und meine Onkels hinter den beiden her geflitzt.
Sie haben in jedes Luk geguckt und jeden Winkel erforscht. Sind bis in den Laderaumgeklettert und haben die luftigen Klos untersucht. Und währenddessen die ganze Zeit gespielt. Es war phantastisch!
Es ist wirklich beeindruckend, wenn man sich vorstellt, dass dieses Schiff monatelang bei Wind und Wetter unterwegs war. Man kann total eintauchen in diese Welt und es sich wirklich gut vorstellen.
Für die Olympischen Spiele 2000 hat die Batavia die Reise nach Australien noch einmal auf sich genommen und lag eine Weile lang im Hafen von Darlinghabour. Dort wurde am 30. April auch Koniginnedag, der Geburtstag der Königin, gefeiert. Es war total doof an dem Tag keinen Niederländischen Pass zu haben an dem Tag. Denn ich hab ja in Sydney auch mit Niederländern zusammengewohnt.
Sie endlich auch mal zu besichtigen, hatte ich mir schon lange gewünscht. Ich liebe Segelboote und besonders die aus Holz. Jetzt mit den Kindern war es noch eine viel schönere Erfahrung. Denn es ist so spannend mitzuerleben, wie so eine "Zeitreise" die Phantasie beflügelt.
Also eine ganz warme Empfehlung für jeden mit einen Faible für Nostalgie und Segelboote.
Die Batavia Werft findet Ihr in Lelystad am Ijsselmeer. Wir haben das Wochenende am Veluwemeer in einem Landal Green Parc verbracht und können nur sagen: Es war spitze!!




Kommentare:

Rosa Rood hat gesagt…

Ha, jaja….da war ich auch schon mal….in meinem ersten Jahr in NL…1996…mit meinem Vater….damals war sie grad fertig….schon sehr beeeindruckend fand ich es damals!
Wenn es dich mal nach Amsterdam verschlägt mit Kindern, dann solltest du mal schauen beim VOC Schiff
"Amsterdam" (liegt neben NEMO in Bahnhofsnähe)…dort gab/gibt es immer so Seemanns-Piraten-Spektakel zum Mitmachen….auch sehr lohnenswert ;O)
Schöne Woche wünsche ich dir….und vielen Dank für's Erinnern!
Kram,
Maren

Sandra hat gesagt…

Wow, das sieht ja total toll aus! Ich seh unseren Kleinen (ineinpaar Jährchen) schon die Weltmeere erobern! Das muss ich mir unbedingt merken!

Liebe Grüße
Sandra